Im Livestream: Schweiz fordert Deutschland über sieben Sätze

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball


Die Schweizer Faustball Nationalmannschaft kann beim Testländerspiel in Jona gegen Weltmeister Deutschland drei Sätze gewinnen. Zum Sieg reicht es am Ende dann aber dennoch nicht.

Am Ende hat wenig gefehlt. Etwas mehr Konstanz und Präzision hätten wohl genügt, damit die Schweizer Nationalmannschaft erstmals seit der Heim WM in Winterthur den Platz bei einem Länderspiel wieder als Sieger verlassen hätten. Und das obwohl zu Beginn der Partie kaum etwas darauf hingedeutet hatte.
Die Schweizer begannen mit Captain Raphael Schlattinger und Tim Egolf im Angriff, das Zuspiel übernahm Rico Strassmann und in der Abwehr liefen Nicolas Fehr und Yanick Linder auf. In dieser Konstellation konnten die Schweizer das Spielgeschehen lange offenhalten, doch am Ende waren es die Deutschen, die den Satz mit 11:9 gewinnen konnten.

Wende in Satz drei
Dieses Szenario wiederholte sich in Durchgang zwei, der mit demselben Resultat endete – mit dem einzigen Unterschied, dass bei den Schweizern in der Mitte Silvan Jung gespielt hat. Im dritten Durchgang drohte es dann plötzlich ganz schnell zu gehen. 1:6 lag die Schweiz zurück als Nationaltrainer Oliver Lang ein Timeout nahm. Und das zeigte Wirkung: Die Schweizer kämpften sich mit mehreren gelungenen Aktionen – vor allem die Zuspiele waren in dieser Phase präziser – wieder zurück ins Spiel und konnten den dritten Durchgang mit 11:9 für sich entscheiden.
Doch das Hoch der Schweizer hielt nur kurz. Den vierten Satz verpassten sie nämlich völlig und mussten diesen mit 5:11 klar abgeben. So leicht gaben sich die Schweizer dann aber doch nicht geschlagen. Nach einem guten Start – die Schweizer legen 4:1 vor – wird es zwar nochmals eng, aber Satz fünf ging mit 12:10 an die Schweiz. Und weil das Team von Oliver Lang und Stephan Jundt auch den sechsten Durchgang gewann (11:8), muss der siebte Satz die Entscheidung bringen.

«Wir müssen das ganze Spiel über konsequent arbeiten und das Hirn einschalten.»

Oliver Lang, Nationaltrainer Männer

Satzgewinne sind positiv
Dort schlicht sich dann aber wieder zu viele Ungenauigkeiten ins Spiel der Schweizer ein. Den früh eingehandelten Rückstand konnten sie in der Folge nicht mehr aufholen und mussten den siebten Satz deutlich mit 5:11 abgeben. Auch wenn sich Trainer Oliver Lang über die knappe Niederlage ärgerte, konnte er dem Spiel Positives abgewinnen: «Wir konnten endlich wieder mal Sätze für uns entscheiden. Was mir dagegen nicht gefällt ist, dass wir zwei der vier Sätze, die wir verlieren, fast komplett wegschenken», so Lang und fordert: «Wir müssen das ganze Spiel über konsequent arbeiten und das Hirn einschalten. Wenn wir es schaffen, keine Punkte zu schenken, sind wir auf Augenhöhe mit der Deutschen Mannschaft, die heute gespielt hat.»
Im Verlauf des Spiels haben Oliver Lang und Stephan Jundt sämtliche Spieler eingesetzt. So kamen in der Abwehr Christoph Mächler und Leon Heitz ebenfalls noch zum Einsatz und im Angriff spielten auch Joël Fehr und Marcel Haltiner. Die Schweizer Faustball Nationalmannschaft misst sich in der kommenden Woche noch drei weitere Male mit Deutschland. Dies in Elgg, Wigltingen und Widnau.

Faustball Länderspiel in Jona. Schweiz vs. Deutschland: 3:4 (9:11, 9:11, 11:9, 5:11, 12:10, 11:8, 5:11)

Zurück