Auch die Schweizerinnen verlieren mit 0:3

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Nach den U21-Jungs haben auch die Schweizerinnen ihr Testspiel gegen Deutschland mit 0:3 verloren. Im Gegensatz zu den Männern, die chancenlos blieben, konnten die Schweizerinnen zumindest in den Sätzen zwei und drei phasenweise mithalten. 

Fast schien es, als ob die krasse Überlegenheit der Deutschen auch im zweiten Spiel des Tages ihre Fortsetzung finden würde. Im ersten Satz waren die Weltmeisterinnen aus unserem nördlichen Nachbarland nämlich das klar bessere Team im Kräftemessen mit den Schweizerinnen. Diese versuchten, die Deutschen mit deren eigenen Waffen zu schlagen: mit Athletik und Kraft. „Das konnte nicht gut gehen, denn in diesen Bereichen sind die Deutschen schlicht besser als wir“, resümierte Nationaltrainer Anton Lässer. Die Konsequenz: Die Schweizerinnen verloren Satz eins mit 3:11.

Steigerung ab Satz zwei
In der Folge präsentierten sich die Eidgenossinnen aber besser. Sie spielten technischer und mit weniger Krafteinsatz. Ein probates Mittel gegen die Deutschen, die mit dieser taktischen Änderung zu Beginn Mühe bekundeten. Die Schweizerinnen gingen mit 4:1 in Führung. Doch die Freude über die Führung währte nicht lange. Die deutsche Equipe steigerte sich in der Folge wieder und übernahm das Spieldiktat. Die Schweizerinnen boten so gut es ging Paroli und hielten das Spielgeschehen zumindest phasenweise offen. Am Ende gewannen aber die grossen Favoritinnen aus Deutschland die Partie mit 11:3, 11:6, 11:7. „Ich bin mehr oder weniger zufrieden. Wir haben alle Spielerinnen eingesetzt und konnten in den Sätzen zwei und drei mithalten“, bilanzierte Anton Lässer nach der Partie.

 

Resultat:
Testländerspiel, in Jona, Frauen: Schweiz vs. Deutschland 0:3 (3:11, 6:11, 7:11).

Zurück