Der Zweikampf geht in die nächste Runde

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball


Am Sonntag beginnt die neue NLA-Saison bei den Frauen. Diepoldsau strebt die Titelverteidigung an und die nominell stärksten Kontrahentinnen aus Jona wollen den Meistertitel zurückholen.

In der letzten Feldsaison ist es im Schweizer Frauen Faustball zu einer Wachablösung gekommen. Nachdem die Frauen aus Jona sieben Mal in Folge Schweizer Meisterinnen geworden sind, wurden sie von der Equipe aus Diepoldsau entthront. Für die Rheininslerinnen, die von Nationaltrainer Anton Lässer gecoacht werden, war es der erste Feld-Titel in der Vereinsgeschichte.
Auch in dieser Saison gehen die meisten Expertinnen und Experten davon aus, dass es zu einer Neuauflage des Duells zwischen Jona und Diepoldsau kommen wird. Jonas Trainer Michael Schubiger spricht davon, «den Titel natürlich zurück nach Jona holen zu wollen.» Und Tanja Bognar, Angreiferin in den Reihen von Diepoldsau, antwortet auf die Frage nach dem Saisonziel mit: «Definitiv die Titelverteidigung.» Man darf also gespannt sein, wie dieser Zweikampf ausgeht. Beide Teams werden grösstenteils in derselben Besetzung antreten wie vor einem Jahr.

Kreuzlingen will in den Final
Vor lauter «Zweikampf» zwischen Jona und Diepoldsau darf man aber nicht vergessen, dass hinter den beiden Spitzenteams der letzten Jahre zwei weitere Equipen lauern: Kreuzlingen und Neuendorf. Vor allem die Kreuzlingerinnen haben sich einiges vorgenommen für diese Saison. «Das ganz grosse Ziel, das wir verfolgen, ist die Qualifikation für den Final», sagt Captain Arina Meister. Wie stark sich Neuendorf präsentieren wird, ist derzeit noch nicht abzuschätzen, denn bei den Solothurnerinnen gab es einige Wechsel. Zuspielerin Noemi Egolf hat ihren Rücktritt erklärt und Angreiferin Livia Galli, sowie Abwehrspielerin Lea Zeltner stehen aufgrund ihres Studiums nur teilweise zur Verfügung.

Dies könnte wiederum Chancen eröffnen für die Mannschaften, die sich letztes Jahr in der zweiten Tabellenhälfte klassiert hatten. Allen voran die junge Equipe aus Elgg rechnet sich durchaus Chancen aus für eine Teilnahme am Final4-Turnier, das in dieser Saison in Neuendorf ausgetragen wird.

«Das ganz grosse Ziel, das wir verfolgen, ist die Qualifikation für den Final.»

Arina Meister, Captain Faustball Kreuzlingen

Duell gegen den Abstieg
Im Kampf gegen den Abstieg dürfte es wohl auf einen Zweikampf zwischen den Aufsteigerinnen aus Kirchberg und der Equipe aus Schlieren hinauslaufen. Diese beiden Equipen treffen bereits am kommenden Sonntag aufeinander. Und da in dieser Saison aufgrund des verspäteten Saisonstarts wegen der Coronapandemie nur eine einfache Runde gespielt wird, kommt diesem Duell wohl schon eine vorentscheidende Bedeutung zu. Komplettiert wird die NLA durch das Team aus Hochdorf, das in dieser Saison den Ligaerhalt als Ziel angibt und mit dem fünften Platz liebäugelt.
Auch in der Nationalliga B beginnt am Sonntag die neue Saison. Gespielt wird dabei in Elgg. Zu den Aufstiegsanwärterinnen zählen wohl in erster Linie die Equipe aus Walzenhausen und die letztjährigen NLA-Absteigerinnen aus Rebstein. Weil sich die zweite Mannschaft des STV Schlieren zurückgezogen hat, sind die Oberentfelderinnen in die zweithöchste Spielklasse nachgerückt. Sie hatten im Vorjahr die Barrage gegen Elgg II mit 1:3 verloren.

 

Spielplan
Nationalliga A, Frauen, 1. Runde Qualifikation, Sonntag, 6. Juni, 10 Uhr, in Diepoldsau: Diepoldsau vs. Kreuzlingen, Kirchberg vs. Schlieren, Diepoldsau vs. Schlieren, Kirchberg vs. Kreuzlingen. – 14 Uhr: Jona vs. Neuendorf, Elgg vs. Hochdorf, Jona vs. Hochdorf, Elgg vs. Neuendorf.  

Nationalliga B, Frauen, 1. Runde Qualifikation, Sonntag 6. Juni, 10 Uhr, in Elgg: Elgg II vs. Alpnach, Diepoldsau II vs. Embrach, Diepoldsau II vs. Alpnach, Elgg II vs. Embrach. – 13:30 Uhr: Walzenhausen vs. Oberentfelden, Neuendorf II vs. Rebstein, Neuendorf II vs. Oberentfelden, Walzenhausen vs. Rebstein.

Zurück