Diese zehn Spieler vertreten die Schweiz an der U21 EM

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball


Die Nationaltrainer Yannick Signer und Mathias Ziereisen haben ihre Selektion für die Faustball U21 Europameisterschaften in Grieskirchen bekannt gegeben.

Bereits nach dem Trainingslager in Magglingen, das Ende Mai stattgefunden hat, haben Signer und Ziereisen die ersten sechs Spieler ihres EM-Kaders definitiv selektioniert. Die restlichen Plätze haben die beiden nun vergangene Woche vergeben, als die Spieler sich im Rahmen eines Testspiels gegen die NLA-Equipe von Wigoltingen noch einmal zeigen konnten.

Sechs Neulinge im Team
Im Angriff werden Mathis Barth (FG Elgg-Ettenhausen), Benjamin Boldo (TV Töss), Philipp Krebser (TSV Jona) und Neel Frei (Faustball Widnau) für die Schweizer auflaufen. Von diesem Quartett hat einzig Krebser bereits für die U21 gespielt, für alle anderen wird es eine Premiere sein. «Im Angriff sind wir sicherlich noch etwas unerfahren und es fehlt auch noch ein wenig an Durchschlagskraft im Vergleich zu den Mannschaften aus Deutschland und Österreich, mit denen wir uns an der Europameisterschaft messen werden», sagt denn auch Yannick Signer.
Der Coach glaubt aber dennoch daran, dass seine Jungs an den Titelkämpfen in Österreich etwas reissen können. Denn die Abwehr und das Zuspiel bringt einiges an Qualität mit. Die Abwehr bilden Marco Bognar (Faustball Widnau), Leon Heitz (FG Elgg-Ettenhausen), Lorenz Rhiner (FG Elgg-Ettenhausen) und Cédric Steinbauer (STV Affeltrangen). Im Zuspiel werden Eric Martig (TSV Jona) und Rico Strassmann (FG Elgg-Ettenhausen) auflaufen. Strassmann und Heitz haben beide bereits für das A-Nationalteam gespielt und Bognar kommt bei Schweizer Meister Widnau regelmässig zum Einsatz. Rhiner, Martig und Steinbauer werden dagegen an der EM ihr Debüt geben.

Der Final ist das Ziel
Vor den Europameisterschaften, die am 30. und 31. Juli in Grieskirchen stattfinden werden, steht Anfang Juli noch einmal ein Trainingsspiel auf dem Programm. Danach gilt es ernst an der EM. Nimmt man die Resultate der Titelkämpfe von 2019 als Gradmesser – damals holte die Schweiz die Bronzemedaille – sind Deutschland und Österreich zu favorisieren. Dem pflichtet auch Yannick Signer bei. «Wir sind sicherlich die Aussenseiter. Unser Ziel ist es aber dennoch, in den Final zu kommen und damit entweder Deutschland oder Österreich hinter uns zu lassen.»

 

Das EM Kader der Schweizer U21

Angriff:
Mathis Barth (21, FG Elgg-Ettenhausen)
Benjamin Boldo (20, TV Töss)
Philipp Krebser (20, TSV Jona)
Neel Frei (18, Faustball Widnau)

Zuspiel:
Rico Strassmann (21, FG Elgg-Ettenhausen)
Eric Martig (21, TSV Jona)

Abwehr:
Marco Bognar (21, Faustball Widnau)
Leon Heitz (21, FG Elgg-Ettenhausen)
Lorenz Rhiner (20, FG Elgg-Ettenhausen)
Cédric Steinbauer (20, STV Affeltrangen)

Zurück