Elgg und RiWi werden U18 Schweizer Meister

von Arina Meister / Swiss Faustball


Am 19. September standen 13 Nachwuchs Faustballteams auf dem Kreuzlinger Burgerfeld im Einsatz. Bei den Frauen setzten sich die Titelverteidigerinnen und Favoritinnen aus Elgg durch, bei den Männern stach am Schluss die Equipe aus RiWi in einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld heraus.

Das Teilnehmerfeld bei den U18 Frauen war mit 5 Teams so gross wie schon lange nicht mehr. Die Elggerinnen waren mit drei U18-Nationalspielerinnen die grossen Favoritinnen und liessen dies ihre Gegnerinnen auch auf beeindruckende Art und Weise spüren. Ohne Satzverlust zogen sie ins Finale ein und liessen dort den Spielerinnen aus Töss keine Chance, die ihrerseits eine enge Halbfinal Partie gegen die Heimmannschaft aus Kreuzlingen gewannen. Im Spiel um Platz drei lieferten sich die beiden Thurgauer Teams einen engen Kampf, wobei sich die heimischen Kreuzlingerinnen gegen ihre Kantonsrivalinnen aus RiWi durchsetzen konnten. Platz fünf ging an das junge Team aus Jona.

 


Ausgeglichenes Teilnehmerfeld bei den U18 Männer
Bei den U18 Männer kämpften acht Teams um den Schweizer Meistertitel. In der Vorrunde konnte keine Mannschaft favorisiert werden, da jede Mannschaft mindestens einen Satz verlor. Affeltrangen und Elgg-Ettenhausen entschieden schlussendliche ihre beiden Gruppen für sich und zogen damit in den Halbfinal ein. In den Viertelfinals konnte sich Töss in einem engen Spiel gegen die leicht favorisierten Joner durchsetzen. Das zweite Viertelfinal entschieden die Riwianer gegen die Rheintaler aus Widnau klar für sich. Im Halbfinal konnte der TV Töss dann die Energie aus dem Viertelfinal nicht mitnehmen und verlor klar gegen den STV Affeltrangen. Das zweite Halbfinal zwischen Elgg-Ettenhausen und RiWi war hart umkämpft, schlussendlich konnte sich die Riwianer knapp durchsetzen. Im Spiel um Platz drei setzen sich die Elgger im Derby gegen den TV Töss durch. Die zahlreichen Zuschauer sahen anschliessend im ersten Satz des Finales hart umkämpfte Ballwechsel, die Riwianer konnten sich diesen in der Verlängerung mit 15 zu 13 sichern. Diese Energie zogen sie dann durch und sicherten sich den zweiten und somit den Schweizermeistertitel gegen die Titelverteidiger aus Affeltrangen.

 

Zurück