Faustball Widnau: Ballmaschine, Turniere, Kooperationen und Schulsporttag

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball


Im Rahmen unserer kleinen «Nachwuchs-Serie» stellen wir verschiedene Vereine und ihre Projekte vor, mit denen sie die Zukunft des Schweizer Faustballsports mitgestalten. Nach dem Auftakt mit dem STV Dozwil werfen wir nun einen Blick auf die Bemühungen von Faustball Widnau.

Widnau ist seit vielen Jahren eine Adresse, die man nicht nur im Schweizer Faustballsport, sondern auch in der internationalen Szene kennt. Dies nicht zuletzt deswegen, weil die Widnauer immer wieder eigene Spieler in die erste Mannschaft integrieren können. So haben sich beispielsweise in der Meistersaison 2020 mit Gian Kunz und Marco Bognar zwei Eigengewächse einen Stammplatz erkämpft. Mit Dominik Spirig und Neel Frei kamen zudem noch zwei weitere Nachwuchsspieler zum NLA-Debüt.

So engagiert sich Widnau für den Nachwuchs
Auch in der Nationalliga B spielten fünf Widnauer Nachwuchstalente und in den unteren Ligen werden weitere Spielerinnen und Spieler aus dem eigenen Nachwuchs eingesetzt und so an den Meisterschaftsbetrieb herangeführt. Für ihre Bemühungen im Nachwuchsbereich wurden die Widnauer im letzten Jahr mit einem Beitrag im Rahmen des Nachwuchsförderpreises von Swiss Faustball ausgezeichnet. Wie aber kriegen die Widnauer es hin, dass sie immer wieder Faustballer aus dem eigenen Nachwuchs in den Meisterschaftsbetrieb oder gar in die erste Mannschaft integrieren können? Wir haben bei Michaela Kunz nachgefragt und sie hat uns gleich eine ganze Liste mit Aktivitäten geschickt, die von Faustball Widnau jedes Jahr umgesetzt werden (sofern mit den Corona-Massnahmen vereinbar):

  • Schulsporttag an der Oberstufe Widnau, wo 150 Kids auf 10 Plätzen Faustball spielen. Faustball Widnau stellt dabei Bälle, Material und Know-How zur Verfügung und die Senioren des Vereins amten als Schiedsrichter.
  • U18-Spieler des Vereins werden als Assistenztrainer bei der U10 und der U12 eingesetzt.
  • Mit dem Nachwuchs werden wenn möglich regelmässig Turniere besucht. Dazu gehören unter anderem die Schweizer Schüler Meisterschaft, sowie die Schweizer Meisterschaft des Nachwuchs in den verschiedenen Alterskategorien.
  • Faustball Widnau kooperiert mit Faustball Walzenhausen, wobei sich die Vereine gegenseitig mit Spielerinnen und Spielern aushelfen. So trainieren und spielen beispielsweise die Widnauer Nachwuchstalente Eria Spirig und Lili Strauch im NLB-Team von Walzenhausen.

Ballmaschine und Turniere
Das sind aber noch nicht alle Bemühungen, die Faustball Widnau auf sich nimmt, um den Nachwuchs zu fördern. «Wir haben im letzten Jahr eine Ballmaschine in Betrieb genommen und diese noch weiterentwickelt. Neu ist es auch möglich, Zuspiele zu simulieren und so das Schlagtraining zu verbessern», erklärt Michaela Kunz. In schwierigen Coronajahr 2020 hat Widnau für den Nachwuchs gleich mehrere Turniere organisiert. Dazu gehörte die Finalrunde der Ostschweizer U10 und U12 Meisterschaft, sowie die U18 Schweizer Meisterschaft, die Widnau kurzfristig übernommen hat. «Leider mussten wir in letztes Jahr verschiedene Aktivitäten für den Nachwuchs wie beispielsweise den Projekttag an der Oberstufe Widnau oder das Eltern/Kind-Plauschturnier wegen Corona absagen. Dennoch konnten wir im Vergleich zu anderen Sportarten viele Aktivitäten durchführen», sagt Michaela Kunz.

Zurück