Gibt es wieder ein Rheintaler-Derby im Final?

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Bild: Emmy Kohler / Swiss Faustball


Am Final4-Turnier der Männer in Neuendorf kämpfen Widnau, Diepoldsau, Elgg-Ettenhausen und Oberentfelden um die Medaillen. Die Favoritenrollen sind dabei klar verteilt.

Vor einem Jahr bestritten Widnau und Diepoldsau das Endspiel im Kampf um den Schweizer Meistertitel. Mit dem besseren Ende für Widnau. Elgg-Ettenhausen konnte sich damals nicht für den Saisonhöhepunkt qualifizieren – obwohl wegen coronabedingt verkürzten Saison sechs Teams auflaufen durften. Oberentfelden war dabei, verlor jedoch das Viertelfinalspiel gegen den späteren Bronzemedaillen-Gewinner Neuendorf klar.
Elgg-Ettenhausen und Oberentfelden spielten also in der vergangenen Saison keine entscheidende Rolle. In den Kampf um die Medaillen vermochten sie nicht einzugreifen. Doch in diesem Jahr sind die beiden Teams, die sich 2019 im Final der Hallen-Meisterschaft gegenüberstanden, am Final4-Turnier mit dabei. In ihren Halbfinalpartien sind sie jedoch auf dem Papier die klaren Aussenseiter. Doch davon wollen sie sich nicht aufhalten lassen.

Hohe Ambitionen bei Elgg-Ettenhausen
Obwohl Elgg-Ettenhausen die letzten beiden Spiele der Qualifikation verloren hat, gibt sich Abwehrspieler Nicolas Fehr vor dem Final4 selbstbewusst: «Natürlich sind Widnau und Diepoldsau auf dem Papier die Favoriten. Wir konnten aber beide Teams bereits schlagen und sind daher voller Zuversicht. Unser Ziel ist klar: Wir wollen unbedingt Schweizer Meister werden.» Voraussetzung dafür ist ein Sieg im Halbfinal gegen Titelverteidiger und Qualifikationssieger Widnau.
Die Widnauer hatten am vergangenen Wochenende zu kämpfen und mussten ohne ihre beiden Hauptangreifer Jan Meier und Juliano Fontoura eine Niederlage gegen die FG Rickenbach-Wilen einstecken. Am Final4-Turnier sollten aber – bis auf Marco Bognar – alle Spieler wieder einsatzbereit sein. Entsprechend sind die Widnauer als Titelverteidiger und Qualifikationssieger zu favorisieren und wollen ihren Titel verteidigen.

Bliebt Oberentfelden unbeschwert?
Favorit im zweiten Halbfinalspiel ist Diepoldsau. Das sieht auch Oberentfeldens Trainer Koni Keller so. «Diepoldsau ist als Mannschaft noch ein wenig kompakter als wir und daher aus meiner Sicht der klare Favorit. Wenn es uns aber gelingt, am Final4 unbeschwert aufzuspielen, dann haben wir eine Chance.» Das letzte Duell der beiden Teams fand vor wenigen Tagen im Schweizer Cup statt. Dort setzte sich Diepoldsau souverän mit 5:2 durch. Die Oberentfelder haben jedoch in dieser Spielzeit bereits gezeigt, dass sie Diepoldsau schlagen können.
Diepoldsau wird also gewarnt sein. Klar ist aber, dass die Rheininsler fürs Final4-Turnier – genau wie bereits in der letzten Qualifikationsrunde, als sie beide Spiele souverän gewannen – auf viel Angriffspower zählen können. Denn neben Lukas Lässer ist auch Christian Lässer nach seiner Fussverletzung wieder zurück – allerdings wird Abwehrspieler Kenneth Schoch verletzt ausfallen. Als Zielsetzung fürs Final4-Turnier hat Diepoldsau denn auch den Titel bekannt gegeben.

 

Livestream
Die Partien des Final4-Turniers werden im Livestream übertragen.

 

Spielplan
Nationalliga A, Männer, Final4-Turnier in Neuendorf, Halbfinals am Samstag 4. September 2021, 14 Uhr: Widnau vs. Elgg-Ettenhausen. – 17 Uhr: Diepoldsau vs. Oberentfelden. – Sonntag 5. September, 11:30 Uhr: Bronzespiel. – 15:30 Uhr: Finalspiel.

 

Zurück