«Jetzt wollen wir wieder Siege holen»

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball


Das Länderspiel der Schweiz gegen Vize-Weltmeister Österreich vom kommenden Samstag in Schlieren markiert den Auftakt für eine Testspiel-Serie in diesem Sommer. Dabei soll das künftige Grundgerüst des Nationalteams gefunden werden.

Nach der Faustball WM 2019 in Winterthur, die für die Schweiz mit dem enttäuschenden vierten Rang geendet hat, gab es einen Umbruch im Schweizer Team. Gleich fünf langjährige Nationalspieler haben damals ihren Rücktritt gegeben. Aus diesem Grund haben die Nationaltrainer Oliver Lang und Stephan Jundt im vergangenen Sommer in den Testländerspielen mehr als 20 verschiedene Spieler getestet. Dies mit dem Ziel, herauszufinden, wer das nötige Potenzial mitbringt, um künftig für das Nationalteam aufzulaufen.

Die Leistung steht im Zentrum
Übrig geblieben sind aktuell noch 15 Spieler, die dem Kader angehören. Diese 15 Spieler sind es, die in den nächsten Wochen die nächste Chance erhalten, sich fürs Nationalteam zu empfehlen. Und diesmal gilt es ernst. «Letztes Jahr stand das Testen der Spieler im Vordergrund. Jetzt haben wir den Kern der Mannschaft beisammen. Jetzt arbeiten wir viel leistungsorientierter und wollen auch wieder Siege holen», sagt Nationaltrainer Oliver Lang. Für seine Mannschaft stehen in den nächsten Wochen fünf Länderspiele an. Die Gegner sind Vize-Weltmeister Österreich und vier Mal Weltmeister Deutschland. Die Messlatte liegt also hoch.
Zum Auftakt trifft die Schweiz am nächsten Samstag um 19 Uhr in Schlieren auf Österreich. Für dieses erste Länderspiel haben Lang und Jundt zwölf Spieler aufgeboten. Es sind dies in der Abwehr Yanick Linder (FB Widnau), Christoph Mächler (FG Elgg-Ettenhausen), Leon Heitz (FG Elgg-Ettenhausen), Luca Flückiger (Faustball Wigoltingen) und Nicolas Fehr (FG Elgg-Ettenhausen). Am Zuspiel wird das Trio Rico Strassmann (FG Elgg-Ettenhausen), Silvan Jung (FG Rickenbach-Wilen) und Lukas Berger (Faustball Wigoltingen) zum Zug kommen. Und im Angriff werden Joël Fehr (FG Elgg-Ettenhausen), Tim Egolf (STV Oberentfelden), Dominik Rhyn (FB Neuendorf) und Marcel Haltiner (STV Affeltrangen) auflaufen.

«Wir haben eine sehr homogene Truppe ohne Einzelkämpfer. Alle sind bereit, füreinander zu gehen – auch diejenigen, die nicht spielen.»

Oliver Lang, Nationaltrainer Männer

Eine homogene Truppe
Die einzige Überraschung in diesem Kader ist die Nomination von NLB-Angreifer Marcel Haltiner. Der 23-Jährige vom STV Affeltrangen hat bislang noch kein Länderspiel für die A-Nationalmannschaft absolviert, ist aber mit starken Leistungen beim NLB-Ost-Leader Affeltrangen aufgefallen. In Schlieren nicht mit dabei ist Captain und Hauptangreifer Raphael Schlattinger, der verhindert ist. Ebenfalls nicht auflaufen werden Widnaus Angreifer Jan Meier und Diepoldsaus Abwehrspieler Malik Müller und Kenneth Schoch. Diese drei Athleten stehen dem Nationalteam in dieser Saison nicht zur Verfügung.
In den fünf Länderspielen im Juli und August wollen Oliver Lang und Stephan Jundt weiter daraufhin arbeiten, ihre Stammfünf für die kommenden Grossanlässe zu finden. «Es ist jedoch absolut entscheidend, dass wir als Mannschaft wieder richtig zusammenwachsen. Da sind wir bereits auf gutem Weg. Wir haben eine sehr homogene Truppe ohne Einzelkämpfer. Alle sind bereit, füreinander zu gehen – auch diejenigen, die nicht spielen. Das stimmt mich positiv», so Lang.


Das sind die Länderspiele der Schweiz in diesem Sommer:

  • 24.7. Schweiz vs. Österreich in Schlieren, Anpfiff 19 Uhr
  • 6.8. Schweiz vs. Deutschland in Jona, Anpfiff 18:30 Uhr
  • 10.8. Schweiz vs. Deutschland in Wigoltingen, ca 20:30 Uhr
  • 11.8. Schweiz vs. Deutschland in Elgg, Anpfiff 19 Uhr
  • 13.8. Schweiz vs. Deutschland in Widnau, Anpfiff 18 Uhr

Zurück