Joner Quartett beendet die Nati-Laufbahn

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball


Celina Traxler, Janine Stoob, Natalie Berchtold und Tina Baumann werden künftig nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft auflaufen. Nach zusammengezählt 218 Einsätzen ist Schluss.

Der Gewinn der WM-Bronzemedaille in Grieskirchen vor wenigen Wochen war der Schlusspunkt. Direkt nach dem Spiel hat Celina Traxler bereits gekannt gegeben, dass sie aus beruflichen Gründen kürzertreten wird und darum keine weiteren Einsätze mehr für die Nationalmannschaft bestreiten wird. Und jetzt ist klar, dass nicht nur Traxler ihren Rücktritt gibt, sondern gemeinsam mit ihr auch ihre drei Joner Teamkolleginnen Natalie Berchtold, Tina Baumann und Janine Stoob, welche die Schweiz als Captain an die WM in Grieskirchen geführt hatte.

Den Faustballsport geprägt
«Die vier Jona-Spielerinnen haben den Frauen-Faustball in den letzten zehn Jahren massgeblich geprägt, und zwar national wie auch international. Beindruckt haben mich die hohe Leistungsbereitschaft und das grosse Engagement für unsere tolle Sportart. Diese Eigenschaften haben dazu geführt, dass grosse Erfolge auf nationaler Ebene wie auch in der Nationalmannschaft gefeiert werden konnten – beispielsweise die Silbermedaille in Linz oder zuletzt die Bronzemedaille in Grieskirchen», sagt Andreas Steinbauer, Chef Leistungssport von Swiss Faustball. «An dieser Stelle möchte ich den vier Spielerinnen nochmals einen grossen Dank aussprechen, für die tolle Zusammenarbeit und die erfolgreiche Zeit in der Nationalmannschaft und wünsche ihnen weiterhin gute Gesundheit und viel Freude beim Faustball.»

Platz für die nächste Generation
Das Joner Quartett wird dem Schweizer Faustballsport weiterhin erhalten bleiben. Allerdings «nur» auf Vereinsebene. Dort werden sie mit dem TSV Jona weiterspielen. «Wir haben eine coole WM gespielt und das war ein guter Schlusspunkt. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir Platz machen für die jüngere Generation», sagt Janine Stoob stellvertretend für die vier Joner Spielerinnen. Das Quartett hatte insgesamt 218 Einsätze für die Schweizer Faustball Nationalmannschaft absolviert und war mitbeteiligt an drei WM-Medaillen gewinnen (zwei Mal Bronze und einmal Silber).

Zurück