Josef Andolfatto am Kongress des europäischen Faustballverbandes ausgezeichnet

von Max Meili / Swiss Faustball


Josef Andolfatto ist am Kongress des europäischen Faustballverbandes (EFA) in Kaltern (ITA) zum Ehrenmitglied ernannt worden. Das ist so etwas wie «The Most Excellent Order of the British Empire», die höchste Auszeichnung also, welche die Europäer überhaupt vergeben können.

Mit der Auszeichnung drückt der europäische Faustballverband seine Wertschätzung und seinen Dank an einen Vollblutfaustballer aus, der seit der Gründung der European Fistball Association im November 2015 als Gründungsmitglied im Präsidium sass, grosse Aufbauarbeit geleistet und an der diesjährigen Europameisterschaft zum letzten Mal als Vorsitzender der Sportkommission geamtet hat.
Sepp, wie er von den Faustballern kurz und liebevoll gerufen wird, begann seine lange und erfolgreiche Karriere als aktiver Faustballer plauscheshalber mit seinem Vater beim TV Herisau-Säge, wurde mit der Alten Sektion Zürich 11 Mal Schweizer Meister und wurde 1978, also schon während seiner sportlichen Blütezeit, in den Zentralvorstand gewählt, wo er prägenden Einfluss auf die bis heute vorbildliche Organisation und klaren Strukturen von Swiss Faustball nahm. Man muss im Schweizer Amateursport schon sehr weit suchen, um auch nur im Ansatz Vergleichbares zu finden. Dank seiner sportlichen Erfahrungen auf höchster nationaler Stufe und seiner beruflichen Kompetenzen wurde und wird er überall respektiert.

Andreas Steinbauer folgt auf Andolfatto
Auf internationaler Ebene wurde Sepp Andolfatto 1978 als Mitglied in die technische Kommission des internationalen Faustballverbandes (IFA) berufen und amtete dann ab 1995 zehn Jahre als deren Vorsitzender. 2015 wurde er Ehrenmitglied der IFA, um dann ab Beginn 2016 den Vorsitz der Sportkommission der EFA zu übernehmen. Ausserdem verantwortete er als Redaktor die offiziellen EFA Satzungen, die Pflichtenhefte, Weisungen und Merkblätter.
Zum Nachfolger von Sepp als Vorsitzender der Sportkommission wählte der Kongress Andreas Steinbauer (Affeltrangen), der im Zentralvorstand Swiss Faustball das Ressort Leistungssport leitet. Lori Lipp (Diepoldsau), bei Swiss Faustball Finanzvorstand, wurde zum Finanzprüfer erkoren und Franco Giori (Olten), Präsident von Swiss Faustball und der EFA, wurde deutlich als Präsident der EFA bestätigt. Somit ist die Schweiz in den internationalen Faustballgremien weiterhin gut vertreten.

Zurück