U14 Swiss Camp fand trotz Corona am letzten Wochenende statt

von Swiss Faustball

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball


42 Kids trainierten am vergangenen Wochenende unter der Leitung von Dani Wild und seinem Team im U14 Swiss Camp in Wilen. Aufgrund der Coronasituation in leicht angepasster Form im Vergleich zu anderen Jahren.

Im U14 Swiss Camp dreht sich zwei Tage lang alles um den Faustballsport. Die Kids erhielten in der Halle wertvolle Inputs in den Bereichen Technik und Taktik – am ersten Camptag standen Abwehr und Service im Zentrum, am zweiten Tag gings um Zuspiel und Rückschlag. Aber auch neben dem Platz lernten die Teilnehmenden einiges. «Für viele ist das Camp die erste Gelegenheit, sich überregional zu messen, und es ist auch der erste Kontakt mit Swiss Faustball. Wir möchten ihnen hier aufzeigen, wie ihre Faustball-Laufbahn nach dem U14-Camp weitergehen könnte», sagt Dani Wild.
Wie ein solcher Werdegang bis hin zu Länderspiel-Einsätzen in der A-Nationalmannschaft aussehen könnte, haben die Camp-Teilnehmenden am Abend des ersten Camptages erfahren. Sie erhielte nämlich Besuch von den beiden Nationalspielern Joël Fehr und Tanja Bognar, die von ihrem Werdegang erzählt und die Fragen der Kids beantwortet haben. «Es war schön zu sehen, dass die Kids interessiert waren und viele ohne zu zögern sagten, dass sie auch einmal für die Nati spielen wollen», freute sich Dani Wild.

Zurück