Widnau und Schlieren sichern sich die Final-Teilnahme

von Swiss Faustball

Der Rahmen stimmte. Knapp 400 Zuschauer verfolgten den ersten Tag der finalen Entscheidung in der Nationalliga A in der Faustball-Arena in Jona. Sie sahen dabei sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen animierte Halbfinalspiele.

Widnau siegt nach Rückstand

Bei den Männern agierte Gastgeber Jona gegen Titelverteidiger Widnau in der Startphase überaus engagiert und druckvoll. Daraus resultierte ein 11:7 im ersten Durchgang. Widnau reagierte und bewerkstelligte dank eines 11:4 im zweiten Satz den Ausgleich. Im vorentscheidenden dritten Satz ging Jona mit 3:0 in Führung. Danach leistete sich der Joner Angreifer Cyril Jäger vier kapitale Eigenfehler. Widnau zog mit sechs Punkten in Serie auf 6:3 davon. Nach einem Servicewechsel bei Jona kamen die Gastgeber nochmals auf 5:6 heran. Sie liessen sich in der Folge nicht entscheidend abschütteln, wehrten den ersten Satzball von Widnau erfolgreich ab (9:10), verloren am Ende aber doch mit 9:11.

Nach diesem Satzverlust war Jona zu keiner Reaktion mehr fähig. Angeführt von einem überragenden Nationalangreifer Cyrill Schreiber dominierte Widnau die Sätze vier und fünf klar und sicherte sich dank eines letztlich klar ausgefallenen 4:1-Sieges die Final-Teilnahme. Dort trifft der Titelverteidiger am Sonntag auf Wigoltingen, das sich durch den Qualifikationssieg die Endspielteilnahme gesichert hat.

Hartumkämpfter Frauen-Halbfinal

Überaus spannend verlief das Halbfinalspiel bei den Frauen zwischen Oberentfelden-Amsteg und Schlieren. Die ersten beiden Durchgänge waren hartumkämpft, wobei Schlieren zweimal knapp die Oberhand behielt (15:13 und 13:11). Der dritte Satz entschied dann Oberentfelden-Amsteg in der Verlängerung mit 12:10. Auch der vierte Durchgang endete mit einer Zweipunktedifferenz. Diesmal behielt Schlieren wieder das glücklichere Ende für sich und gewann damit die Partie mit 3:1. Die Zürcherinnen zogen dadurch ins Endspiel ein und fordern dort am Sonntag den souveränen Qualifikationssieger Jona heraus. Oberentfelden-Amsteg beendet derweil die Meisterschaft 2015 auf dem dritten Rang.

Diepoldsau qualifiziert sich für den kleinen Final

Bei den Männern machen Halbfinalverlierer Jona und Diepoldsau die Bronzemedaille unter sich aus. Diepoldsau setzte sich als Tabellenfünfter der Qualifikation gegen das viertplatzierte Oberentfelden im Kleinen Halbfinal etwas überraschend mit 4:2 durch. Oberentfelden verzeichnete einen guten Start und gewann den ersten Satz mit 11:8. Danach übernahm Diepoldsau das Spieldiktat und entschied den zweiten Satz mit 11:5 sowie den dritten mit 11:3 zu seinen Gunsten. Oberentfelden schaffte mit einem 11:5 im vierten Satz den zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe Diepoldsau die Sätze fünf und sechs mit 11:6 und 11:7 gewann.

Faustball. Nationalliga A. Final-Event (Sportanlage Grünfeld, Jona).

Samstag, 12. September 2015.

Männer, Kleiner Halbfinal. Oberentfelden – Diepoldsau 2:4 (11:8, 5:11, 3:11, 11:5, 6:11, 7:11)

Männer, Grosser Halbfinal. Widnau – Jona 4:1 (7:11, 11:4, 11:9, 11:4, 11:3)

Frauen, Halbfinal. Oberentfelden-Amsteg – Schlieren 1:3 (13:15, 11:13, 12:10, 9:11)

Sonntag, 13. September 2015.

10.45 Uhr: Männer, Spiel um Platz 3. Jona - Diepoldsau

13.15 Uhr: Frauen, Final. Jona – Schlieren

14.30 Uhr: Männer, Final. Wigoltingen gegen Widnau

 

Zurück