• Sie sind hier:
  • News
  • News

News

Zwischen dem 6. und 7. Oktober 2018 findet der Jugend-Europa-Pokal (JEP) im Faustball in der Schweiz statt und wird vom Veranstalter, dem STV Affeltrangen, in Weinfelden/Thurgau organisiert. Über 40 Mannschaften aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz kämpfen zwei Tage lang um den Titel „beste Jugendmannschaft Europas“ in den Altersklassen U14 und U18.

Die Frauen des Satus Kreuzlingen verteidigen den Schweizermeistertitel und spielten in einer eigenen Liga. Bei den Männern sahen die Zuschauer spannende Partien, die schlussendlich die Spielgemeinschaft Affeltrangen/Rickenbach Wilen zum Meistertitel führte.

Ende August ist mit der EM der Männer in Adelmannsfelden der letzte Grossevent der Nationalteams in dieser Saison über die Bühne gegangen. Wir ziehen im Videointerview mit Hanspeter Brigger, Chef Leistungssport Swiss Faustball, Bilanz. 

 

Die Organisatoren der Senioren Schweizer Meisterschaft aus Neuendorf küren sich auf heimischem Terrain zum besten Seniorenteam des Landes. Die Solothurner verteidigen damit ihren Titel aus dem Vorjahr. 

Wigoltingen ist weiterhin nicht zu stoppen. Das Team von Trainer Raphael Michel gewinnt den Cupfinal gegen Elgg-Ettenhausen diskussionslos mit 5:0 und holt auch in dieser Saison das Double. 

In der Ost-Gruppe der NLB waren in dieser Saison keine Barragespiele nötig, im Westen dagegen schon. Dort sicherte sich Audacia Hochdorf den letzten Platz in der Gruppe. 

Nur knapp eine Woche nachdem die diesjährigen Schweizer Meisterschaften am Final4 in Kölliken entschieden wurden, steht das nächste Highlight der Feldsaison an: Am Samstag messen sich Elgg-Ettenhausen und Titelverteidiger Wigoltingen im Cupfinal, der in Neuendorf ausgetragen wird.

Anlässlich des Final4-Turniers in Kölliken wurden Tanja Bognar und Ueli Rebsamen als wertvollste Spieler der Feldsaison 2018 ausgezeichnet. Sie gewinnen den «Swiss Faustball MVP-Award».

Am Final4 in Kölliken sichert sich der STV Wigoltingen den dritten Schweizer Meistertitel in Serie. Das Team um Nati-Captain Ueli Rebsamen war auch an diesem Wochenende die stärkste Mannschaft und setzte sich im Final gegen Widnau mit 4:0 durch.

Der TSV Jona ist seiner Favoritenrolle am Final4 in Kölliken gerecht geworden. Die Jonerinnen bezwangen dank einer sehr konzentrierten und fast fehlerlosen Leistung Diepoldsau mit 3:0. 

Der Qualifikationszweite Diepoldsau rehabilitiert sich für die 1:4-Niederlage im gestrigen Halbfinal gegen Widnau und sichert sich dank einem 4:2-Sieg gegen Elgg-Ettenhausen die Bronzemedaille.

In ihrer zweiten Saison in der Nationalliga A gewinnt die junge Equipe aus Kreuzlingen das Bronzespiel gegen Oberentfelden-Amsteg mit 3:2. 

Am ersten Spieltag des Final4-Turniers in Kölliken haben sich in drei von vier Halbfinalpartien die nominellen Favoriten durchgesetzt. Einzig Widnau schlug bei den Männern mit Diepoldsau ein Team, das in der Qualifikation stärker klassiert war. Damit kommt es bei den Frauen zum Finalduell zwischen Jona und Diepoldsau, bei den Männern messen sich Wigoltingen und Widnau. 

Am Abend vor dem Final4-Turnier in Kölliken fand in Neuendorf die Barrage statt, in der die beiden letzten NLA-Plätze zu vergeben waren. Diese sichern sich Neuendorf und Rickenbach-Wilen. 

Am Wochenende findet in Kölliken das Final4-Turnier der Männer und der Frauen statt. Alle wichtigen Informationen zu diesem Saisonhighlight haben wir hier für dich zusammengestellt

Holt sich Wigoltingen den dritten Titel in Serie oder schafft es einer aus dem Trio Diepoldsau, Widnau und Elgg-Ettenhausen, die Thurgauer zu entthronen? Diese Frage wird am kommenden Wochenende am Final4 in Kölliken geklärt.