• Sie sind hier:
  • News
  • News

News

Die Frauen aus Neuendorf sichern sich am Final4-Turnier in Winterthur die Bronzemedaille. Sie gewinnen im Spiel um Platz drei gegen Kreuzlingen mit 3:1 und holen damit die erste Meisterschafts Medaille in der Halle überhaupt.

Am ersten Tag des Final4-Turniers in Winterthur setzten sich in drei von vier Halbfinals die favorisierten Teams durch. Einzige Überraschung: Elgg-Ettenhausen bezwingt Diepoldsau mit 4:0.

Am Wochenende steht das Final4-Turnier der Frauen an. Im Kampf um die Medaillen sind die letztjährigen Finalistinnen aus Jona und Diepoldsau zu favorisieren. Neuendorf und Kreuzlingen nehmen die Aussenseiterrolle ein.

Am kommenden Wochenende werden am Final4-Turnier die Medaillen vergeben. Bei den Männern kommt es im Halbfinal zu folgenden Duellen: Qualifikationssieger Oberentfelden trifft auf Widnau und Diepoldsau spielt gegen Elgg-Ettenhausen.

An diesem Wochenende stand gleich eine ganze Serie an Entscheidungen an: Die Frauen bestritten die NLA-Abstiegsrunde, sowie die NLB-Final- und -Abstiegsrunde. Bei den Männern standen zudem die NLB/1.Liga-Auf-/Abstiegsrunden auf dem Programm.

Die begehrten Talent Cards für die Periode 2020 sind vergeben. Als Basis für die Vergabe diente der PISTE-Test, den die potenziellen U18-Kaderspielerinnen und -spieler unter der Leitung der U18-Nationaltrainer absolviert haben.

Die Männer des TSV Jona spielen an der NLB-Finalrunde in der eigenen Halle gross auf. Sie sichern sich mit drei Siegen den NLB-Meistertitel und spielen im nächsten Jahr wieder in der Nationalliga A.

Am Samstag um 10 Uhr beginnt in Jona die NLB-Finalrunde der Männer. Es kämpfen dabei die Teams aus Jona, Staffelbach, Neuendorf und Wigoltingen um den NLB-Meistertitel und zugleich um den Aufstieg in die Nationalliga A.

Die Frauen aus Jona gewinnen das Spitzenspiel gegen Diepoldsau überraschend deutlich (3:0) und sichern sich damit den Sieg in der Qualifikation. Dahinter erreichen Diepoldsau, Kreuzlingen und Neuendorf die Final4-Plätze.

Die Aargauer gewinnen in der dritten und letzten Doppelrunde der Nationalliga A alle vier Partien und beenden die Qualifikation auf dem ersten Rang. Am Final4-Turnier mit dabei sind zudem Diepoldsau, Elgg-Ettenhausen und Widnau.

Das U14 Swiss Camp findet am 21./22. März einmal mehr in der Aegelseehalle in Wilen b. Wil statt. Den U14- Spielerinnen und -spielern wird die Gelegenheit geboten, sich mit Gleichaltrigen aus allen Zonen zu treffen und sich auch zu messen.

Am Mittwochnachmittag des 18. März findet in Winterthur (Eulachhalle), die 13. Ausgabe der Schweizer Schulmeisterschaft statt. Anmelden kann man sich noch bis Ende Januar. Teilnahme berechtigt sind alle Schulklasse von der 1. bis 6. Klasse.

2019 publizierte Swiss Faustball erstmals das Magazin «FAUSTBALL im Fokus». Die erste Ausgabe ist noch praktisch ohne Werbung ausgekommen. In diesem Jahr bietet Swiss Faustball nun die Möglichkeit, vier halbseitige Inserate zu kaufen.

Am Sonntag greifen auch die besten Frauenteams des Landes wieder ins Spielgeschehen ein. Es steht die letzte Qualifikationsrunde in der Nationalliga A und der Nationalliga B auf dem Programm.

Am Wochenende werden die zwei letzten Spieltage der NLA-Qualifikationsrunde ausgetragen. Dabei stellen sich drei Fragen: Wer wird Qualifikationssieger? Wer darf ans Final4-Turnier? Und wer steigt in die Nationalliga B ab?

Bevor nächste Woche die heimische Meisterschaft losgeht, standen an diesem Wochenende Diepoldsau und Wigoltingen am Champions Cup im Einsatz. Für beide blieb am Ende der undankbare vierte Rang.

Ende November 2019 ist der Eingabetermin für den Nachwuchsförderpreis 2019 abgelaufen. Mit Affeltrangen, Dozwil, Ettenhausen, Oberwinterhur, RiWi und Widnau hatten sechs Vereine ihre Unterlagen fristgerecht eingereicht, welche in der Zwischenzeit durch den Zentralvorstand nach den formalen Zulassungskriterien überprüft worden sind. Diese erste Eintrittshürde haben sämtliche Dossiers überstanden.

Das neue Rahmenkonzept «FTEM» ist aufgeschaltet. Es löst das Swiss Faustball Förderkonzept aus dem Jahr 2012 ab. Damit gehört Swiss Faustball nach Fussball, Eishockey und anderen grossen Sportarten zu den ersten, welche die detaillierten Richtlinien von Swiss Olympic zur Nachwuchs- und Athletenförderung in dieser Form umsetzen.

Bevor es nach der Weihnachtspause in der heimischen Meisterschaft in die entscheidende Phase geht, stehen für die amtierenden Schweizer Meister Diepoldsau (Frauen) und Wigoltingen (Männer) die Einsätze am Champions Cup auf dem Programm.

Beim offiziellen Sportlerempfang von Sportministerin Viola Amherd war auch eine Delegation von Swiss Faustball mit dabei: Co-Nationaltrainer Benjamin Marti-Suter, Rahel Hess, Katrin Lüchinger und Franco Giori. Sie wurden ausgezeichnet für den dritten Rang an der EM in Tschechien.