• Sie sind hier:
  • News
  • News

News

Im Direktduell zwischen Neuendorf und Rickenbach-Wilen setzt sich Neuendorf mit 4:1 durch. Dies nachdem sie in der Qualifikation gegen denselben Gegner noch zwei Mal verloren hatten.

Bei strömendem Regen duellierten sich Diepoldsau und Kreuzlingen im kleinen Final um die Bronzemedaille. Diepoldsau konnte sich in diesem Spiel mit 3:1 durchsetzen.

Bei den Männer kommt es im Final um den Schweizer Meistertitel zum Duell zwischen Diepoldsau und Widnau. Die beiden Teams werden in den Halbfinalspielen ihrer Favoritenrolle gerecht

Im Frauenfinal des Final4-Turniers in Jona kommt es morgen zum Aufeinandertreffen der Gastgeberinnen aus Jona und den Frauen aus Neuendorf.

Heute Mittag um 12:45 Uhr beginnt in Jona das erste Halbfinale des Final4-Turniers in Jona. Wir haben für euch hier die wichtigsten Informationen rund um das Saisonhighlight im Schweizer Faustball.

Nachstehend die Durchführungsmeldung für den Finalevent NLA Männer + Frauen.

 

Am Sonntag wurden in Hochdorf die Schweizer Meisterschaften in der Altersklasse U14 ausgetragen. Aus dem Pool der zehn teilnehmenden Teams setzte sich Schlossrued am Ende durch.

Die Familie Pfluger hat den Verein Faustball Neuendorf in den letzten Jahrzehnten nachhaltig geprägt. Nicht zuletzt dank ihrem Engagement geniesst der Faustballverein in der Solothurner Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert.

In Diepoldsau fanden am 31. August und 1. September die Jugend Schweizermeisterschaften der Kategorien U10 und U12 statt. An die 150 Nachwuchsspieler und - Spielerinnen in 24 Teams zeigten attraktiven Faustballsport bei sommerlichen Temperaturen und ausgezeichneten Platzverhältnissen. Die Organisation unter Führung von Patrick Sieber klappte reibungslos und es herrschte eine grossartige Stimmung auf dem Sportplatz.

Am kommenden Wochenende wird der neue Schweizer Meister bei den Männern gekürt. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs dürfte es dabei wohl zu einem Duell zwischen Diepoldsau und Widnau kommen.

Gestern Abend wurden in Walzenhausen die Barragespiele der Nationalliga A und B der Männer ausgetragen. Dabei blieb alles beim Alten: Walzenhausen und Elgg-Ettenhausen verbleiben in der obersten Spielklasse.

Am kommenden Wochenende fällt die Entscheidung im Kampf um den Schweizer Meistertitel bei den Frauen. Als Favoritinnen starten die Frauen des TSV Jona, welche die Qualifikation gewonnen haben und Zuhause spielen.

In der letzten Qualifikationsrunde der Nationalliga A gab es auf den ersten vier Rängen der Tabelle keine Veränderungen mehr. Auch punkto Barrageplätze blieben die Überraschungen aus.  

Ab Oktober ist eine Stelle als administrative/r Mitarbeiter/in für die Ausbildungskommission von Swiss Faustball ausgeschrieben. Das Pensum beträgt 5 bis 7 Prozent und ist flexibel von Zuhause aus zu erledigen. Interessiert? Dann bewirb dich jetzt!

In der letzten Qualifikationsrunde der Nationalliga A wird noch das letzte Final4-Ticket vergeben. In der Nationalliga B wird zudem noch um den letzten Barrageplatz gekämpft.

Die Frauen des TSV Jona sichern sich den Qualifikationssieg, Embrach steigt aus der höchsten Spielklasse ab und Hochdorf schafft den Aufstieg in die Nationalliga A – dies die wichtigsten Erkenntnisse des letzten Qualifikationsspieltags in Kurzform.

Franco Giori, Präsident von Swiss Faustball, richtet im Namen des Zentralvorstandes von Swiss Faustball nach der Heim-WM in Winterthur einige Worte an die Nationalspieler und den Staff.

In der letzten Qualifikationsrunde der NLA- und NLB-Meisterschaft der Frauen fallen die letzten Entscheidungen. Welche vier Teams qualifizieren sich für das Final4-Turnier in Jona? Wer verbleibt in der NLA, wer muss den Abstieg in Kauf nehmen und wer steigt in die höchste Spielklasse auf?

Die regionalen Auswahlmannschaften spielten am 18. August in Thundorf TG um die Medaillen. Aus allen Zonen nahmen Teams bei sehr heissen Temperaturen am Turnier teil.

Grosse Enttäuschung auf der Schützenwiese in Winterthur: Die Schweizer gehen an der Heim-WM leer aus und verlieren gegen Brasilien mit 0:4. Damit bleibt ihnen der undankbare 4. Rang.