• Sie sind hier:
  • News
  • News

News

Für die Faustball-Weltmeisterschaft der Frauen vom 13. bis 17. Juli 2021 in Rapperswil-Jona zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab. Bis dato haben 14 Landesverbände ihre Teilnahmeabsichten schriftlich erklärt. Es sind dies Argentinien, Belgien, Brasilien, Chile, Dänemark, Deutschland, Japan, Neuseeland, Österreich, Portugal, Serbien, Schweiz, Tschechien sowie die USA.

Am 27. Februar hätte der Fortbildungskurs «Persönlichkeit stärken» stattfinden sollen. Aufgrund der Massnahmen zur Eingrenzung der Pandemie wird dieses Modul um ein Jahr verschoben. Für alle, deren Anerkennung Ende 2021 ausläuft, findet am 9. Oktober ein «kleines» Fortbildungsmodul statt.

Der Zentralvorstand von Swiss Faustball hat in Absprache mit den Nationalliga und 1. Liga Vereinen der Männer und Frauen entschieden, dass in dieser Saison keine Hallenmeisterschaft durchgeführt wird.

Noch bis am 6. Dezember kannst du dir deine persönliche Swiss Faustball Maske bestellen. Die Maske ist waschbar und kann somit mehrmals gebraucht werden.

Bild: Fredi Fäh / TSV Jona

Offizieller Startschuss für die Vorbereitungen der Faustball-Weltmeisterschaft vom 13. bis 17. Juli 2021 in Rapperswil-Jona: Das lokale OK und Swiss Faustball unterzeichnen den Vertrag zur Frauen WM 2021.

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Swiss Faustball will auch in diesem Jahr innovative Projekte zur Nachwuchsförderung auszeichnen und finanziell unterstützen. Noch bis Ende November kannst du dein Projekt einreichen.

Der Internationale Faustballverband (IFA) hat in seiner letzten Präsidiumssitzung die nächste Faustball-Highlight-Veranstaltung vergeben: Die Frauen Faustball Weltmeisterschaft 2021 findet in der Schweiz vom 13. bis 17. Juli 2021 in Jona statt.

Sarah Wacker von der Ausbildungskommission Swiss Faustball hat letzte Woche die Bachelor-Studierenden der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen (EHSM) besucht und ihnen den Faustballsport vorgestellt.

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Die Massnahmen zur Eindämmung von Covid-19 verhindern im Moment eine ordentliche Durchführung von Faustballmeisterschaften in der Halle. Es ist deshalb von noch grösserer Bedeutung, dass diese Zeit für intensive Trainings genutzt wird. Wir haben nun die Chance, taktische und technische Übungen über mehrere Einheiten hinweg ohne Zeitdruck zu planen sowie die konditionellen und koordinativen Grundlagen zu verbessern.

Die mehr als 24 Stunden Faustball boten in Waldkirchs Hallen guten Sport, sowie auch viel Plausch und gemütliches Beisammensein. Beim ersten Aufeinandertreffen der Schweizer Faustballteams in dieser Hallensaison stand am Schluss der STV Oberentfelden als Sieger fest.

Die Macht des Faktischen macht auch vor dem Faustballsport nicht Halt. Der Zentralvorstand von Swiss Faustball revidiert angesichts der rasanten Verbreitung von Covid-19, der zunehmend restriktiveren Vorgaben und vor allem der regional unterschiedlichen Regelungen seinen Entscheid der Vorwoche und sagt die aktuelle Hallenmeisterschaft in der geplanten Form ab.

Heute hätte der Piste-Test der Männer in Jona stattgefunden. Aufgrund der steigenden Fallzahlen wurde der Zusammenzug der U18-Männer in Absprache mit den zuständigen Behörden abgesagt. Die Verantwortlichen um Nationaltrainer Fabio Kunz suchen nach einer alternativen Lösung, um den Test trotzdem durchzuführen.

Der Zentralvorstand von Swiss Faustball hat auf Grund der Rahmenbedingungen von Swiss Olympic/BASPO  und dem Schweizerischen Turnverband entschieden, dass eine Hallenmeisterschaft durchgeführt werden kann und dafür ein Schutzkonzept entworfen, das auf den Hallenspielbetrieb abgestimmt ist.

Bild: Fabio Baranzini / Swiss Faustball

Vergangene Woche fand in Egnach der J+S-Grundkurs statt. In Zusammenarbeit mit dem Sportamt Thurgau wurden dabei 15 neue J+S Leiter für den Faustballsport ausgebildet, die ab sofort den Nachwuchs trainieren können. Mit Lukas Lässer und Simon Forrer hat Swiss Faustball zudem zwei neue J+S-Experten.

Die rasant steigenden Fallzahlen von Covid-19 und die Mahnungen des Bundes zu mehr Eigenverantwortung verhindern nach der Absage der NLK/Infotagungen im Frühling auch die geplante Durchführung vom  17.10.2020.

Im Rahmen der Senioren Schweizer Meisterschaften fand auch die Brevetierung der nationalen Schiedsrichter statt. Zehn Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter haben den Test bestanden und dürfen ab der kommenden Hallensaison Partien leiten.

Wie bereits mitgeteilt hat der Zentralvorstand von Swiss Faustball entschieden, die Hallenmeisterschaft unter Einhaltung der Schutzmassnahmen durchzuführen. Dafür ist ein aktualisiertes Schutzkonzept nötig. Dieses findet ihr hier zum Download.

Das Präsidium der European Fistball Association EFA hat an ihrer Konferenz Ende September entschieden, die geplanten Champions Cup Turniere der Männer und Frauen in der Halle abzusagen. Diese hätten im Januar stattgefunden

Die International Fistball Association, Swiss Faustball und der TSV Jona stehen derzeit in regem Austausch und prüfen gemeinsam die Durchführung der Faustball Frauen Weltmeisterschaft 2021 in Jona. Das geplante Datum der WM in Jona wäre von 13. bis 17. Juli 2021.

Bild: Mario Cibien

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft der Frauen duellierte sich heute zwei Mal mit den Weltmeisterinnen aus Deutschland. Dabei verkauften sich die jungen Schweizerinnen hervorragend und konnten im ersten Spiel gar einen diskussionslosen 3:0-Erfolg verbuchen.



Kontakt
Fabio Baranzini
Medienchef


Medienstelle


Mediathek -
die besten Faustball-Videos


Bilderarchiv