• Sie sind hier:
  • News
  • News

News

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft der Männer zeigt an der Heim-EM in Jona drei starke Auftritte und kann die favorisierten Teams aus Deutschland und Österreich fordern. Zur Finalqualifikation hat nur ganz wenig gefehlt.

Trotz einem guten Start ins Halbfinalspiel gegen Österreich müssen sich die Schweizer U21-Männer mit 1:3 geschlagen geben. Damit verpassen sie den angestrebten EM-Final und müssen sich mit Rang drei begnügen.

Es hat nur ganz wenig zur Sensation gefehlt: Die Schweizer U21-Männer verlieren nach einer 2:0-Satzführung gegen Deutschland und verpassen damit den direkten Einzug in den EM-Final.

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft startet mit einem 3:2-Sieg gegen Österreich in die Heim-Europameisterschaften in Jona. Und das obwohl die Schweizer zwei Mal einen Satzrückstand aufholen mussten. 

Am Wochenende laden die Faustballer des TSV Jona zum traditionellen Obersee Masters im Grünfeld. Auch bei der 54. Ausgabe des als IFA World Tour Major kategorisierten Turniers stehen sich über 80 Mannschaften aus dem In- und Ausland gegenüber

Das internationale Faustballturnier in Schlossrued mit der Referenz „Weltklasse in der Provinz“ startet in eine neue Ära. Unter der erstmaligen Leitung von Rahel Goldenberger findet am Donnerstag, 9. August, die 11. Austragung um den Raiffeisenbank-Reitnau-Rued-Cup.

Am Dienstagabend, 7. August werden auf dem Sportplatz Oberstufenzentrum in Wigoltingen, vier internationale Faustball-Topteams im Einsatz zu sehen sein. Nach dem Faustball Champions Cup in Wigoltingen dürfen sich die Besucher nochmals auf spannende und hochkarätige Spiele freuen.

Am Freitag beginnt die U21-Europameisterschaft der Männer in Jona im Rahmen des internationalen Obersee Masters. Die Schweizer haben an der Heim-EM Grosses vor.

Die Schweizer Männer Nationalmannschaft bestreitet innerhalb einer Woche drei Testländerspiele. Zwei Mal heisst der Gegner Deutschland, einmal trifft die Schweizer Auswahl auf Österreich.

Am Mittwoch, 8. August findet auf dem Sportplatz «Im See» in Elgg das Faustball Weltklasseturnier statt. Ein Höhepunkt bildet das Länderspiel Swiss Team vs. Team Deutschland

Die Schweizerinnen müssen sich im WM-Final den grossen Favoritinnen aus Deutschland mit 1:4 geschlagen geben. Dennoch darf das Schweizer Team mehr als zufrieden sein mit ihrem Auftritt an der Weltmeisterschaft in Linz.

Heute um 18 Uhr kämpft die Schweizer Frauen Nationalmannschaft an der WM in Linz um die Goldmedaille. Gegner sind die Rekordweltmeisterinnen aus Deutschland, die als klare Favoritinnen ins Spiel starten.

In einem äusserst ausgeglichenen Halbfinal gegen Österreich setzen sich die Schweizerinnen nach grossem Kampf mit 3:2 durch. Damit stehen sie zum ersten Mal seit 2002 wieder im Endspiel einer Weltmeisterschaft.

Nach dem klaren 3:0-Sieg der Schweizerinnen gegen Argentinien wartet nun heute Nachmittag das Halbfinalduell mit den Gastgeberinnen aus Österreich.

Die Weltmeisterinnen aus Deutschland sind zu stark für das Schweizer Frauen Nationalteam. Die Schweizerinnen verlieren das WM-Viertelfinale in Linz gegen unsere nördlichen Nachbarn mit 0:3.

Die Schweizer Nationalmannschaft der Frauen startet an der WM in Linz mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen Italien in die Double Eliminations.

Die Schweizerinnen feiern in der Vorrunde drei Siege und klassieren sich damit hinter Vize-Weltmeister Brasilien auf Rang zwei in ihrer Gruppe. Insbesondere der abschliessende 2:0-Sieg gegen Österreich stimmt positiv für den weiteren Turnierverlauf.

Im ersten WM-Spiel in Linz lassen die Schweizerinnen gegen Belgien überhaupt nichts anbrennen und gewinnen klar mit 2:0 Sätzen (11:0, 11:2). Auch im zweiten Spiel gegen Neuseeland werden die Schweizerinnen ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen mit 2:0. 

Nach der Anreise am Sonntag stehen für die Frauen Nationalmannschaft morgen die ersten beiden WM-Spiele gegen Belgien und Neuseeland auf dem Programm. Für die Schweizerinnen sind dabei zwei Siege Pflicht.

Am Dienstag werden die ersten Bälle an der Faustball WM der Frauen in Linz über die Leine geschlagen. Die Schweizer Frauen Nationalmannschaft setzt sich an den Titelkämpfen eine Medaille zum Ziel.